Grillen mal anders

Wer bei sommerlichen Grillabenden sofort an Steak und Würstchen  denkt, der sollte seinen kulinarischen Horizont einfach mal um leckeres  Grillgemüse, Fisch und Obst erweitern. Denn Gemüse auf dem Grill ist  nicht nur etwas für Vegetarier.

Besonders gut geeignet zum Grillen sind: Zucchini, Paprika,  Auberginen, Schalotten, Champignons, Knoblauchknollen und Fenchel.  Mariniert oder gut gewürzt kommen sie auf den Grillrost. So sind zum  Beispiel Zucchini oder Paprika gefüllt mit Frischkäse und gekochtem Reis  oder anderem Getreide wie Quinoa sehr schmackhaft. Für Abwechslung auf  dem Grillteller sorgen bunte Gemüsestücke am Spieß. Aber auch verschiedene Käsesorten wie Feta, Camembert, Haloumikäse oder  spezieller Grillkäse finden einen Platz am Rost. Wichtig dabei ist die  Platzierung am Grill, so muss Feta unbedingt auf Alufolie gegart werden,  da er durch die Wärme eine weiche Konsistenz bekommt. Wenn er fertig  ist, kann er wie Frischkäse auf Brot gegessen werden. Auch die anderen  Käsesorten sollten eher auf dem äußeren Rand des Rostes gegrillt werden,  da sie bei direkter Hitze außen verbrennen und im Kern nicht warm  werden.

Etwas Vorbereitungszeit benötigen Grillpäckchen, dafür lohnt sich  die Mühe aber auch besonders. Diese Päckchen sind eine Mischung aus  rohen Gemüsestücken, Käse, vorgekochter Polenta, Reis oder etwas  ähnlichem und Gewürzen, die in Alufolie verpackt auf den Grill kommen.  Nach ca. 15 bis 20 Minuten ist die leckere Beilage fertig. Auch Fisch kann gegrillt werden: Ob im Ganzen oder als Filet ist dabei  von der Art des Grillgutes abhängig. Thunfisch- oder Lachssteaks, so wie  alle festfleischigen Fischarten, eignen sich besonders zum Grillen.  Dabei aber unbedingt Alufolie oder eine Grilltasse darunter legen. Ganze  Fische, wie etwa Forellen, können auch in einer speziellen Grillzange  in Fischform auf den Grill gelegt werden. Egal ob Gemüse oder Fisch, zu allem passt hervorragend ein frischer  selbst gemachter Dip. Joghurt, saure Sahne oder Creme Fraiche mit Salz,  Gewürzen, Kräutern oder anderen Saucen verfeinern. Schon fertig!

Auch der Nachtisch kann am Grill zubereitet werden. Legen Sie  ungeschälte Bananen auf den Rost und nehmen Sie sie erst wieder runter  wenn die Schale schwarz ist. Dann werden die Bananen aufgeschnitten, mit  Honig beträufelt und ausgelöffelt. Und schon ist Grillen mit ein wenig Fantasie und Experimentierfreude  bald mehr als nur Würstchen und Steak.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Webseite.