Friseurin

Was machen Friseurinnen?

Da die meisten von euch sicher schon einmal beim Friseur waren, ist es an dieser Stelle nur eine Formsache, zu beschreiben, worum es in diesem Beruf geht. Ihr wisst es sicher alle! FriseurInnen kümmern sich um eure Haare. Sie waschen, schneiden, pflegen, färben und frisieren sie nach euren Vorstellungen. Darüber hinaus verkaufen sie auch verschiedene Kosmetikprodukte und beraten die Kunden in allen Fragen der Schönheit. Als Friseurin könntet ihr nicht nur beim Friseur arbeiten, sondern auch bei Film- und Theaterproduktionen, Modeschauen, Wellnesshotels etc.

Wie sieht die Ausbildung aus?

FriseurIn ist nach der Handwerksordnung (HwO) ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung ist bundesweit geregelt und dauert drei Jahre. Normalerweise findet sie in Kooperation von Betrieb und Schule statt. An dieser Stelle sei nicht zu viel verraten, seht einfach mal auf der unten markierten Homepage der Bundesagentur für Arbeit unter dem Kapitel "Ausbildung" nach. Hier findet ihr unzählige Informationen über Ausbildungsdauer, Prüfungen, Bedingungen etc.

Welche Voraussetzungen müsst ihr für diesen Beruf erfüllen?

Habt ihr Spaß an praktischen, beratenden und kreativen Tätigkeiten? Habt ihr ein gutes Gedächtnis und räumliches und kreatives Vorstellungsvermögen? Verfügt ihr darüber hinaus über handwerkliches Geschick und habt einen Sinn für Ästhetik? Dann könnte dieser Beruf zunächst einmal zu euch passen. Sehr detaillierte Informationen erhaltet ihr hierzu auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit. Hier könnt ihr nicht nur genaue Ausbildungsinhalte einsehen, sondern auch etwas über Voraussetzungen und Fähigkeiten erfahren, die ihr mitbringen müsst.

Was verdienen Friseurinnen?

friseurDas Gehalt hängt vor allem davon ab, ob ihr Meisterin, Gesellin oder Lehrling seid. Ausgelernte FriseurInnen verdienen im Durchschnitt ca. 1.350 € Brutto bei 39,5 Wochenstunden. Als MeisterInnen erhöht sich das Bruttogehalt, je nach Stellung im Unternehmen. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch auf auf der Seite tarifregister.nrw.de die unterschiedlichen Löhne genauer ansehen.

Welche Perspektiven hättet ihr?

Chancen auf einen Job

 Der Beruf macht vielen Mädchen Spaß - man kann gestalten, schminken, frisieren und seiner Kreativität freien Lauf lassen. Deshalb ist logisch: Je mehr Mädchen diesen Beruf ergreifen möchten, desto weniger freie Stellen gibt es und desto größer ist die Konkurrenz. Manchmal ist es so, dass die Betriebe die ausgelernten FriseurInnen nach vollendeter Ausbildung nicht immer übernehmen.

Aufstiegschancen

Es macht Sinn, sich stetig weiterzubilden. Mode und Trends sind schnelllebig und bringen immer neue Frisuren mit sich, die sich die KundInnen wünschen. Aufstiegsmöglichkeiten bieten sich z.B. durch eine Meisterprüfung und eine eventuelle Selbstständigkeit oder bei erfüllten Voraussetzungen durch ein anschließendes Studium der Maskenbildnerei. Abgesehen davon könntet ihr Visagistin, Kosmetikerin, Betriebswirtin, Fachberaterin in der Industrie oder Lehrerin in der Fachpraxis werden.

Schaut euch unbedingt mal unseren Linktipp an. Er kann nicht nur Infos über Zukunftsperspektiven bieten, sondern sicher auch viele weitere Fragen klären, die noch offen geblieben sind.

Clara: Schaut mal hier