ab 12 Jahre

Elisabeth Schöberl: Meine Eltern trennen sich. Ein Ratgeber für Jugendliche

Dieses Buch soll Jugendlichen zeigen, dass sie mit ihren Problemen und Ängsten rund um das Thema Scheidung und Trennung nicht alleine sind. In vielen kleinen Kapiteln sollen euch möglichst alle Fragen rund um das Thema beantwortet werden. Dieser Ratgeber könnte genau das richtige für euch sein, wenn Mama oder Papa mal nicht als Ansprechpartner für euch bereit stehen oder ihr euch in Ruhe selbst mit dem Thema auseinandersetzen wollt.

Renate Welsh: Max, der Neue

Die Eltern von Max haben sich getrennt. Max muss mit seiner Mutter in eine kleine Wohnung in einer fremden Stadt ziehen. Er findet sich auf der neuen Schule nicht gut zurecht und vermisst seine alten Freunde. Und dann hat Papa auch noch eine neue Freundin und auch Mama lernt einen neuen Mann kennen. Irgendwie ist Max mit allem ziemlich unzufrieden. Doch nach und nach lernt er Valerie – ein Mädchen aus seiner neuen Klasse – näher kennen. Das Leben beginnt ihm wieder Spaß zu machen und er lernt seine neue Situation zu akzeptieren.

Katja Bock: Lena, Papa ist weg

Lena bekommt in letzter Zeit immer häufiger mit, dass ihre Eltern sich streiten. Eines Abends ist es sogar soweit, dass Lenas Papa aus dem Haus stürmt und die Haustür hinter sich zuknallt. Lenas Mutter sagt ihr, dass sie und Papa sich einfach nicht mehr so gut verstehen. Lena macht das natürlich sehr traurig. Dieses Buch begleitet Lena durch die Phase der Trennung ihrer Eltern und soll zeigen, wie es Kindern geht, die jeden Streit der Eltern miterleben müssen.

Christine Nöstlinger: Einen Vater hab ich auch

Felis Eltern sind getrennt. Das ist auch eigentlich immer völlig in Ordnung für sie gewesen. Doch eines Tages bekommt die Mutter einen Job in München angeboten. Feli macht das sehr traurig, denn sie möchte weder ihre Schule, noch ihren Vater in Wien, noch ihre Mutter verlassen müssen. Dennoch einigen sich alle darauf, dass Feli erst mal bei ihrem Vater bleibt. Die Absprache ist, dass Felis Mutter aber bis zu den Ferien eine Wohnung findet, in der auch Feli mit ihr wohnen kann. Doch dann wird alles chaotisch: Felis Vater hat auf einmal eine neue Freundin, die sogar ein Kind hat, Felis Mutter hat auch einen neuen Freund, aber keine neue Wohnung und irgendwie hat keiner so richtig Platz für Feli. Bei wem sie am Ende unterkommt, lest ihr am besten selbst nach.

Christine Nöstlinger: Oh, du Hölle

Julia schreibt sich in ihrem Tagebuch ihren ganzen Frust, Ärger und ihre Ängste von der Seele. Es geht unter anderem um ihre erste große Liebe, den Stefan, mit dem alles nicht so ganz leicht ist, aber auch um die Trennung ihrer Eltern. Denn bei einer Sache kann sie sich sicher sein: Das Tagebuch hört ihr immer zu.

Clara: Schaut mal hier