Woran erkenne ich eine Ess-Störung?

Eine Ess-Störung äußert sich nicht bei jedem auf die gleich Weise. Oft bleibt so eine Erkrankung auch lange von den Angehörigen unbemerkt. Es gibt jedoch einige Anzeichen, die auf eine Ess-Störung hindeuten können:

  • Auffälliges Essverhalten, z.B. sehr langsames Essen, seltene und/oder geringe Nahrungsaufnahme, Vermeidung von gemeinsamen Mahlzeiten mit Anderen, heimliches Essen, zwanghaftes Aufteilen des Essens in kleine Stücke, etc.
  • Starke Gewichtsabnahme (häufig wir auch versucht dies durch weite Kleidung zu verbergen)
  • Verzehrte Selbstwahrnehmung: Betroffene sehen sich meist dicker als sie sind bzw. fühlen sich selbst dann zu dick, wenn sie bereits untergewichtig sind
  • Bei Mädchen und Frauen: Ausbleiben der Regelblutung
  • Verzögerte körperliche Entwicklung
  • Brüchige Nägel und Haare (aufgrund von Vitaminmangel), Zahnschäden
  • Häufige Schwindel- und Schwächeanfälle
  • Ständiges Wiegen (zum Teil mehrmals täglich)
  • Häufiges Gereizt- oder Traurigsein
  • Schlaf und Konzentrationsprobleme
  • Soziale Absonderung und Lustlosigkeit: Betroffene wollen immer öfter alleine sein
  • Ständige (und langandauernde) Klo-Gänge nach dem Essen
  • Extrem häufiger Sport

 

Clara: Schaut mal hier